Veranstaltungen

18.02.2020 · 19:30

Jutta Schubert liest

Jutta Schubert liest

in der Wiesbadener Literaturwerkstatt Caliban

27.02.2020 · 19:00

Gabriele Seynsche

Gabriele Seynsche

und »Café Carl« im Bürgerinstitut Frankfurt

06.03.2020 · 19:00

Hans Haverkampf liest

Hans Haverkampf liest

da, wo vor 27 Jahren der Verlag gegründet wurde: Café Crumble

07.03.2020 bis 08.03.2020

Kleine Buchmesse

Kleine Buchmesse

in Neckarsteinach – mit uns und VauO Stomps

09.03.2020 · 19:00

Joachim Durrang liest

Joachim Durrang liest

in der Klosterpresse Frankfurt

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80
13.03.2018 · 19:00

Norbert Abels trifft Shakespeare 2

20180209165442_Shakespears-und-Norbert_690x0-aspect-wr.jpg

Norbert Abels wägt ab:

»To sing, or not to sing …« – fünf Abende mit dem Chefdramaturgen der Oper Frankfurt sind »here the question«, mit ausführlichen Ton- wie Text-Beispielen – am 2. Abend:

In tiefer Finsternis – Macbetz bei Guiseppe Verdi, Ernest Bloch und Salvatore Sciarrino sowie Otello bei Gioacchino Rossini und Giuseppe Verdi.

Kein Poet ist häufiger in Noten gesetzt worden als William Shakespeare – wer immer er auch gewesen sein mag. Seine eigene Passion für musikalische Metaphorik ist bekannt. Lorenzos berühmtes Wort von der „süßen Macht der Töne“ aus dem Kaufmann von Venedig hat sich längst so verselbständigt wie Bottom´s »ich hab ein räsonabel gutes Ohr für Musik«. Ebenso fest steht die nahezu unvergleichbare Passion des Musiktheaters für das Werk des elisabethanischen Dramatikers. Von Henry Purcell bis Thomas Adés zeigt eine mehr als vierhundertjährige Geschichte das Vertonungspotential der Dramen. Die Veranstaltung soll an ausgewählten Beispielen diesen Weg nachzeichnen. Dabei soll auch den Gedichtvertonungen ein wichtiger Aspekt gelten. Ein erstes Beispiel der Bühnenadaptionen ist die frühe Version von The Enchanted Island nach The Tempest, dessen Libretto von Thomas Shadwell stammt. Die Uraufführung von Purcells Fairy Queen fand am 2. Mai 1692 im Queen's Theatre, Dorset Garden, London, wahrscheinlich als Geburtstagsgeschenk für Queen Mary statt. Eine farbenreiche Adaption von Shakespeares A MidsummerNight's Dream »mit Liedern, Tänzen und Bühnenmaschinerie dazwischen nach Art einer Oper«.  

Man stöbere dazu in Norbert Abels’ umfangreichen Essay-Bänden »Ohrentheater / Szenen einer Operngeschichte«, der gerade als günstiges Taschenbuch erschienen ist, sowie »Notenlese«, die zu seinen herrlich ausholenden Vorträgen noch einmal viel zusätzliches Hinterland bieten:

Rathaus Oberursel
Georg-Hieronymi-Sall
(Eingang von der Parkhauszufahrt aus
Rathausplatz 1
61440 Oberursel

Eintritt für die 5 Abende: 60,00 Euro, Schüler und Studenten: 48,00 Euro

« zurück «
axel dielmann-verlag KG

axel dielmann – verlag
Kommanditgesellschaft in Frankfurt am Main

Donnersbergstraße 36 - 60528 Frankfurt am Main
Fon: 069 / 9435 9000 - eMail: neugier[at]dielmann-verlag.de

Impressum | Datenschutz & Rechtliche Hinweise | ABG · Alle Rechte vorbehalten © axel dielmann-verlag KG | Attribution, Credits and Copyrights | generated by MATRIX-CMS