Olaf Velte

20130321145124_Velte1-t_350x0-aspect-wr.jpg

Olaf Velte ist 1960 in Bad Homburg geboren, lebt aber seit Beginn in Wehrheim/Taunus – mittler­weile mit Familie. Ausgebildet zum Verlagskaufmann, hat er auf der Frankfurter Universität die Ge­heimnisse von Germanistik und Philosophie studiert. Praktika führten ihn in die Zeitungs- und Schau­spielhäuser der Stadt am Main. Seit Jahrzehnten der Wehrheimer Schafzucht (einer Merinolandschaf-Stammherde) verpflichtet. Daneben Texte für Zeitungen, Zeitschriften und den Hörfunk. In der Frankfurter Rundschau erscheinen regelmäßig seine hörlustigen Musik-Besprechungen. Leiter einer freien Theatergruppe. – Seit 1984 wurden 17 Lyrik- und Prosa-Bände veröffentlicht, vor allem bei Ralf Zühlke in der Stadtlichterpresse und bei uns im axel dielmann – verlag.

 

Olaf VELTEs große Poesie der Bocksprünge

Olaf VELTEs große Poesie der Bocksprünge

Erzählung über die Merinos

  • 64 Seiten
  • Klappenbroschur
  • mit Abbildungen
  • – dazu eine Vorzugsausgabe
  • mit eingeklebter Farb-Fotographie
  • und »Fädchen«, einem Wollebüschel
  • von der Schafschur im Taunus,
  • vom Autor signiert zu 55 Euro:
  • auf Anfrage

978-3-86638-363-0

18.00 €           picture

Schon einmal hat Autor und Schafzüchter Olaf Velte seine Merino-Tiere in eine Erzählung geholt: »Neben mir einer, der sich Mörike nennt« begleitete Eduard Mörike über die Schwäbische Alb und zu Schäfern mit ihren Herden – nun setzt Velte an der Wurzel an: bei jenen Merino-­Schafen, die auf abenteuerlicher Reise 1786 aus Spanien nach Württemberg gelangten (siehe Manfred Reinhardt) und von dort aus die europäische Schafhaltung revolutioniert haben.

Eines aber hat keinen Namen. Läuft wie ein Schatten mit, Geistertinte auf brüchigen ­Aktenblättern. ­Aberhunderte von Seiten, tausende von Kilometern, Meilen, Ruthen. Wesen, das gelebt hat, sich die Pfoten leckt, das Blut vom Fell. Ohne Spur bleibt auf all den Wegen, wasserlöslich seit zwei Jahr­hunderten. Andere tragen Namen, zeigen [*] ihre Ausweispapiere vor, buchstabieren ihr Eigenstes. Nennt sie, die Männer, nennt sie bei Namen.

Versehen mit ihrerseits fabulierlustigen * Fußnoten, ist Velte auf den Spuren der Feinwoll-Merinos, die auch im Hessischen angesiedelt wurden. Und es bleibt nicht beim Schauplatz Hessenland. Denn wie sich die »weißen Schafe« sogar bis nach Übersee ausgebreitet haben, so lässt Olaf Velte seinen erzählerischen Blick schweifen, findet den Anlaß zu Wyatt Earps und Doc Holidays Schießereien in Tombstone in kruden Anschlägen auf das amerikanische Schaf, ruft verschiedene Hunde zu Zeugen von Sanftmut, Klugheit, Zähigkeit der Wolltiere auf, setzt Schäfer ins Bild, läßt Argonauten vom Schafswesen raunen.

Der Widder von Kolchis soll golden gewesen sein, soll gesprochen haben, auffliegend. In jungen Jahren trägt er die Wolle in Purpur, schenkt sein geschorenes Vlies in purem Schwarz. Könige haben dazu getanzt, maskiert, um Regen bittend. Simon, weitgereister Hirte, berichtet von Fasanen, Pferden, den Sklaven, von Goldstaub und blendendem Linnen. Ihre toten Männer sollen sie in Stierfelle vernäht, ins Geäst der Trauerweiden gehängt haben. Vermutungen, Sprüche.

Veltes Erzählung setzt zum Teil an bei Manfred Reinhardts großartig recherchiertem Sachbuch »Das Goldene Vlies« über den historischen Schafe-Treck, der 1786 die ersten Merino-Schafe aus Segovia nach Württemberg brachte. Dieses Buch haben wir in unserem Verlagstöchterchen, der Frankfurt Academic Presse, neu und vom Autor Reinhardt klug überarbeitet herausgegeben – zusammen mit Olaf Veltes Erzählung ein großartiger Doppelpack!

HIER der Download einer Leseprobe.

 

Lyrik-Hör-CD

Lyrik-Hör-CD

41 Minuten, 5 Dichter, 40 Gedichte

  • 41 Minuten
  • 5 DichterInnen
  • 40 Gedichte

Hör-CD

Diese Lyrik-Hör-CD liegt den Gedichtbänden bei, die ab Frühjahr 2019 bei mir im Verlag erscheinen – ein Versuch, die Dichterinnen und Dichter hörbar zu machen und aus jedem Gedichtband heraus einige weitere Stimmen entdecken zu lassen.

Es sind hier zunächst die Autoren Wolfgang Haak, Judith Hennemann, Olaf Velte, Ewart Reder und Joachim Durrang zu hören.

Weitere Details finden Sie HIER – bleiben Sie neugierig!

Für die sorgsamen Aufnahmen zur Lyrik-Hör-CD danken wir Hannes Druener und der Klangetage, Frankfurt am Main

Ein gewisser Christian Reuter aus Kütten

Ein gewisser Christian Reuter aus Kütten

Der Exkursion zweiter Teil: Eine Familien- und Hofgeschichte

  • Schwäbische Broschur
  • 88 Seiten
  • mit zahlreichen Abbildungen

978-86638-930-4

16.00 €           picture

Kaum hatte Olaf Velte seine Exkursion an den Taufort von Christian Reuter glücklich überstanden, da lernte er den Reuter-Nachfahren Wolfram Reuter kennen - und faßte mit ihm den Plan einer Familien- und Hofgeschichte zu dem wilden Barock-Dichter. Und da ist sie nun!

Unbedingt zu empfehlen in Ko-Lektüre mit dem Bändchen Reuters Kiste ...

Reuters Kiste

Reuters Kiste

Eine Exkursion

  • Schwäbische Broschur
  • 80 Seiten mit großem Umschlag

978-3-86638-916-8

16.00 €           picture

Da reist ein Sprachforscher ins Gebiet eines fastvergessenen Dichtervolkes, ein sagenumwobener Häuptling des Reiseberichtes seinerseits ist es, dem er auf der Exkursionsspur ist – und nur allzu rasch wird, beim Blick in Olaf Veltes fulminantes Expeditionstagebuch, unübersehbar, daß er sich eine böse Infektion zugezogen hat, angesteckt ist von einer auch in 400 Jahren nicht ausgerotteten Krankeit: er fabuliert!

Zwischen dem Petersberg und der Saale hat es ihn erwischt, ob Hoffnung ist, wird man am Ende seiner Zeilen lesen. Dazwischen werden Jungwissenschaftler und Altkoryphäen in all ihrem Ehrgeiz paradieren gelassen, gibt es böse Zusammenstöße mit den Größen und Institutionen des Literaturbetriebes, werden Dichter von Rang und Schreiber mit Auszeichnung herbeizitiert, um eines klarzustellen: Wer schreibt, der bleibt – und sei es auf der Strecke. – Eben wie jener Chrsitian Reuter, Autor des Schelmuffsky, um den und dessen Nachruhm wie -fahren es hier zu tun ist.

Hätte man das alles nicht deutlicher und, vor allem, kürzer sagen können? – Na, dann lesen Sie erst mal Olaf Veltes Reisebericht in die Jahre um 1700!

Bleiben Sie neugierig!

Neben mir einer, der sich Mörike nennt

Neben mir einer, der sich Mörike nennt

Eine Erzählung

  • 72 Seiten
  • Schwäbische Klappenbroschur

978-3-933974-45-7

16.00 €           picture

Die schwäbische Landschaft des Jahres 1829: Der kaum 25-jährige Eduard Mörike träumt sich über Land:

Olaf Velte hatte sich 2002 dem Dichter Christian Dietrich Grabbe zu dessen 200stem Geburtstag in einer Prosa genähert; ähnlich war er mit Raabe verfahren. In dieser  Prosa läßt er in die Heimatlosigkeit Mörikes einen Trupp von Wanderschäfern, Kollegen in Olaf Veltes eigenem Brotberuf, einbrechen, der am Ende weit mehr revolutionär ist als die ehemaligen jugendlichen Weggefährten Mörikes aus dem Tübinger Stift es hätten werden können ...

Herr Auditeur Grabbe / Zur Stadt Frankfurt

Herr Auditeur Grabbe / Zur Stadt Frankfurt

Eine Prosa zum 200sten Geburtstag des Dichters und Trunkenbolds Christian Dietrich Grabbe

  • 24 Seiten
  • 16er-Reihe

978-3-933974-25-9

9.00 €           picture

Geboren wurde er am 11. Dezember 1801 – es war also jüngst sein 200ster Geburtstag zu feiern.

Gestorben ist er, noch keine 35 Jahre alt, am 12. September 1836 – es galt vor kurzem seinen 165sten Todestag zu betrauern.

Die Rede ist von Christian Dietrich Grabbe.

Eine eigenwillige, nämlich der Eigenwilligkeit von Grabbe gerechte erzählerische Wiegen- und zugleich Grabes-Rede hat der Literaturwissenschaftler, Dramaturg und Dichter Olaf Velte abgehalten. Eine Erzählung, die ihren Ort im Kopf des genialen Dramatikers hat; die mit den Delirien des Detmolder Advokaten und zeitweiligen Auditeurs Grabbe (dem Grad eines Kriegsgerichtsrates entsprechend) mithält und seinen nur wenige Monate währenden Aufenthalt in Frankfurt am Main nachzeichnet.

Träumt Raabe

Träumt Raabe

Erzählung über Wilhelm Raabe

  • 36 Seiten
  • 16er-Reihe

978-3-86638-001-1

9.00 €           picture

Noch am Tag seiner Hochzeit verläßt Raabe mit der Ehefrau 1862 seine norddeutsche Heimat und siedelt über nach Stuttgart. Hier setzt Veltes Erzählung ein. Seit der »Chronik der Sperlingsgasse« ist Raabe ein bekannter und beliebter Schriftseller und hofft nun, in der damaligen literarischen Hauptstadt weiter voran zu kommen. Wichtige Bekanntschaften entstehen, man trifft sich in der Künstlergesellschaft »Bergwerk« oder im sonntäglichen »Seifenkränzchen«. Während Raabe stur an seinen Erzählungen und Romanen schreibt und die erste Tochter zur Welt kommt, verschärft sich die politische Stimmung. Preußen und Österreich beanspruchen die Vormacht für Deutschland, die Debatten werden erbitterter. Mit seinem Bekannten Jensen ergreift Raabe für Bismarck Partei – und steht bald isoliert im Süddeutschen ...

Olaf Velte hat bei alledem den Moment der ästhetischen Entscheidung im Auge, in dem Raabe seine grundlegende erzählerische Haltung von der des gern gelesenen Unterhaltungsschriftstellers zu einer harschen Version von Realismus verschiebt und mit Zeitsprüngen und Wechseln der Pespektive experimentiert. Springen Sie mit!

Ein Kragen aus Erde

Ein Kragen aus Erde

Gedichte

  • 80 Seiten
  • Reihe Etikett
  • Sponsor: Possmann Kelterei

978-3-929232-38-7

11.00 €           picture

Ein Band mit Landschaftsgedichten, in denen alte Apfelsorten und Birnen vorkommen sowie die Landschaft des Hintertaunus, in welchem Olaf Velte lebt und arbeitet.

Ein paar Dichter

Ein paar Dichter

Gedichte über Grabbe, Lenz, Büchner, Kleist und Reuter

  • 40 Seiten
  • 16er Reihe
  • von Hand fadengeheftet

978-3-86638-171-1

9.00 €           picture

Das vorliegende Bändchen mit Gedichten steht in unmittelbarem Umfeld von Olaf Veltes Beschäftigung mit denjenigen Autoren, denen er auch Erzählungen gewidmet hat – siehe unten. In diesen Gedichten nähert er sich ihnen in noch engeren, weiter verdichteten Situationen ihres Lebens und Schaffens.

was hält uns beisammen lässt
uns atmen im selben Takt schiebt
uns fort wie ein Lied ein krautig und
wuchernd Ding

(aus: Felsenmeer, über Georg Büchner)

Mengfrucht

Mengfrucht

Radierungen / Gedichte

  • 28 Seiten
  • von Hand geheftet
  • Vorzugsausgabe mit Original-Radierung
  • zu 140 Euro

978-3-933974-79-2

10.00 €           picture

Die Zusammenarbeit der Malerin und Zeichnerin Vroni Schwegler und des Dichters Olaf Velte gibt es auch als Vorzugsausgabe, die eine Original-Radierung der Künstlerin enthält und von beiden signiert ist.

axel dielmann-verlag KG

axel dielmann – verlag
Kommanditgesellschaft in Frankfurt am Main

Donnersbergstraße 36 – 60528 Frankfurt am Main
Fon: 069 / 9435 9000 – eMail: neugier[at]dielmann-verlag.de

Impressum | Datenschutz & Rechtliche Hinweise | ABG · Alle Rechte vorbehalten © axel dielmann-verlag KG | Attribution, Credits and Copyrights | generated by MATRIX-CMS